Pflücksalat mit Spargel, Rhabarber und Erdbeer-Pfefferdressing

Unsere liebsten Köstlichkeiten aus dem frühsommerlichen Garten – vereint in einer Schüssel. Wunderbar!

Pflücksalat mit Spargel, Rhabarber und Erdbeer-Pfefferdressing

© Sarah Schocke
Rezept: Pflücksalat mit Spargel, Rhabarber und Erdbeer-Pfefferdressing
ZUTATEN FÜR 2 PORTIONEN
2 Hand voll Pflücksalat (etwa 100 g)
1 mittelgroße Stange Rhabarber
50 g Erdbeeren
2 Msp. Vanillepulver
250 g weißer Spargel
4 EL Olivenöl
1-2 Knoblauchzehen
1 Stängel Melisse
Pfeffer und Salz

Pflücksalat waschen und trocken schütteln. Rhabarber putzen und schräg in 1 cm dicke Stücke schneiden. Im Backofen bei 120 Grad Ober-/Unterhitze für ca. 20 Minuten auf einem Blech mit Backpapier bissfest garen.
Erdbeeren putzen, mit 2 EL Öl und Vanille fein pürieren und mit Pfeffer und Salz abschmecken. Melisse waschen, trocknen, Blätter vom Stiel lösen und fein hacken.

In der Zwischenzeit den Spargel schälen, Enden abschneiden und den Spargel schräg in ca. 3-4 cm lange Stücke schneiden. Knoblauch mit der flachen Seite des Küchenmessers andrücken, Schale entfernen. Restliches Öl in der Pfanne erhitzen und Spargel und Knoblauch hinzugeben. Spargel 5-6 Minuten scharf anbraten, dabei gelegentlich umrühren.

Rhabarber aus dem Ofen nehmen und kurz mit dem Spargel in der Pfanne durchschwenken. Knoblauch entfernen.

Pflücksalat auf zwei Teller verteilen und darüber den Rhabarber und Spargel verteilen. Mit der Melisse bestreuen und mit dem Dressing beträufeln. Wer es noch etwas knusprig mag, der kann über den Salat geröstete und grob gehackte Nüsse oder Saaten streuen.

ENTHÄLT PRO PORTION
Ca. 235 Kalorien, 4 g Eiweiß, 20 g Fett und 8 g Kohlenhydrate.
Und vor allem: Viele Ballaststoffe, dazu Vitamin C, E, Provitamin A (Carotin). Diese drei bilden ein kleines Zellschutz-Paket, das auch in den Hautzellen gegen Alterungserscheinungen und Sonnenschäden arbeitet.


Dieser Artikel erschien zuerst bei Ganz und gar saisonal. Kochen und Essen im Wandel der Jahreszeiten

KOMMENTARE

DISQUS: 0