Rezept: Kalte Tomatentarte

Bloggerin Sarah Schocke verarbeitet ihre erste eigene Tomatenernte zu einer Tartesommerversion

Rezept: Kalte Tomatentarte

© Sarah Schocke

Sarah Schocke schreibt: „Eigene Tomatenernte. Es hat geklappt. Juhu. Da pflanzt man so ein paar kleine Körnchen in die Ernte und heraus kommen echte Tomaten. In unserem Fall sogar gelb-rot gestreift. Wir lieben den Tomatensommer. Und müssen ganz schnell anfangen die Aromen ins Glas zu bringen, bevor der Herbst anbricht. Aber jetzt gibts erstmal Tarte. Bon appetit.“

Rezept: Kalte Tomatentarte
ZUTATEN FÜR 1 TARTE (26 oder 28 cm ∅)

Den Teig haben wir in Anlehnung an das Rezept von der wundertollen Nicole Stich aus ihrem Buch delicious days gemacht, weil wir finden, dass das einfach das beste Quicheteigrezept ist. Und dann haben wir daraus eine Tarte gemacht. Schaut doch mal bei ihrem schönen Blog delicious days vorbei.

125 g eiskalte Butter (+ Butter für die Form)
200 g Schmand für den Belag (im Original 125 g Quark, hatten wir aber nicht da)
1/2 TL Salz
100 g Dinkelmehl Typ 1050
100 g Vollkornroggenmehl (im Original 200 g Mehl)
200-300 g Tomaten
5 Stängel Thymian
50 g Parmesan
3 EL Semmelbrösel
Salz, Pfeffer (für die eigenen Tomaten darfs Fleur de Sel sein)

Butter, 100 g Schmand, Salz und Mehle in den Thermomix geben und 40 Sekunden auf Stufe 5 zu einem Teig verarbeiten. Zu einer Kugel formen, in Frischhaltefolie (Wer kennt eine nachhaltige Variante?) einwickeln und für 30 Minuten in den Kühlschrank legen. Ohne Thermomix gehts auch. Dann mit dem Handrührgerät, den Händen oder einer Küchenmaschine zügig zu einem Teig verarbeiten.

Inzwischen die Tomaten waschen und in dünne Scheiben schneiden, den Thymian waschen, trocken schütteln und Blättchen abzupfen. Parmesan mit einem Messer in grobe Schnitze schneiden. Den Ofen auf 190°C vorheizen.

Eine Tarteform fetten und mit Semmelbröseln ausstreuen. Den Teig aus dem Kühlschrank nehmen, in der Formmitte platzieren und gleichmäßig hinein drücken. Man kann ihn vorher auch auf der bemehlten Arbeitsfläche ausrollen und dann in die Form legen. Mit einer Gabel mehrfach einstechen und im Ofen (Mitte) 20-30 Minuten backen.

Den Tarteboden aus dem Ofen nehmen, vollständig auskühlen lassen, dann mit restlichem Schmand bestreichen, mit Tomaten und Thymian belegen, salzen, pfeffern und mit Parmesanschnitzen bestreuen.


Dieser Artikel erschien zuerst bei Ganz und gar saisonal. Kochen und Essen im Wandel der Jahreszeiten

KOMMENTARE

DISQUS: 0