Was den Kater vertreibt

Misosuppe, einfaches Wasser oder Thunfisch. Womit unsere Leser den dicken Kopf nach der Party bekämpfen

Was den Kater vertreibt

© istock.com / cyano66

Ein Glas Wasser

Ein Glas Wasser zwischen Bier, Wein und Co. sowie vor dem Schlafengehen wirkt vorbeugend. Richtig. Denn je mehr Flüssigkeit Sie zu sich nehmen, desto stärker verdünnen Sie auch die Konzentration des kopfschmerzauslösenden Alkohol-Abbauprodukts Acetaldehyd im vom Alkohol entwässerten Körper.

Eine starke Misosuppe

Prima Idee. Die Suppe ist noch besser als der berühmte Rollmops: Sie liefert die Flüssigkeit gleich dazu – der Fisch nur die Mineralstoffe, die der Alkohol mit ausgeschwemmt hat. Denn Bier und Co. bremsen das körpereigene Hormon Vasopressin aus, das normalerweise Wasser im Körper zurückhält.

Thunfisch aus der Dose

Und dazu ‘ne kalte Cola. Gut. Denn der Thunfisch liefert Salz und Proteine und macht durstig. Also trinkt man reichlich, was den Flüssigkeitsverlust ausgleicht. Die Cola enthält Koffein, das auch in Kopfschmerzmitteln steckt.

Ein Spaziergang klärt den Kopf

Unbedingt, womöglich bringt er mehr als Aspirin und Co. Denn Schmerztabletten drosseln auch die Produktion von Schutzstoffen der Magenschleimhaut, und die braucht sie jetzt ganznötig. Schließlich regt Alkohol die Bildung von Magensäure an.

 

Haben Sie ein bewährtes Hausmittel?
Dann lassen Sie uns das gern wissen: tipps@so-gesund.com

 

KOMMENTARE

DISQUS: 0