3 Fragen zum Arztkittel

Die „Ärzte-Uniform“ überträgt möglicherweise Krankheitserreger

3 Fragen zum Arztkittel

© iStock/tetmc

Sind Arztmäntel Keimschleudern?

1 Die Weltgesundheitsorganisation WHO empfiehlt schon seit Jahren, auf langärmelige Berufskleidung zu verzichten. Denn Krankheitserreger gelangen auch über Textilien auf die Haut von Patienten. Das Robert-Koch-Institut hält die Übertragung von Krankheiten auf diese Weise sogar für sehr leicht möglich. Da es aber an wissenschaftlichen Beweisen mangelt, gibt es bisher kein offizielles Kittelverbot.

Warum wird darüber jetzt diskutiert?

2 Weil es immer mehr sogenannte multiresistente Keime gibt, gegen die gängige Antibiotika nichts mehr ausrichten können. Vor allem bei Frühchen, alten Patienten und Schwerkranken ist das Infektionsrisiko hoch.

Brauchen Ärzte die weiße Uniform?

3 In den Niederlanden und Großbritannien ist das Statussymbol inzwischen abgeschafft. Und auch in manchen deutschen Kliniken tragen Ärzte jetzt kurzärmelige Schutzhemden, um die Unterarme nach jedem Patientenkontakt leichter desinfizieren zu können. Von den Kinderstationen ist der Kittel längst verschwunden, denn ohne ihn fassen die kleinen Patienten schneller Vertrauen zu ihrem Doktor.

KOMMENTARE