Free your nose – Pollen einfach ausspülen

Die meisten Menschen freuen sich auf warme Sommertage, grüne Wiesen und blühende Felder. Doch genau dann fliegen auch viele Pollen und das bedeutet für jeden siebten Mitbürger: Heuschnupfenzeit! Jedoch gibt es eine einfach Hilfe für pollengeplagte Nasen: Die Nasendusche.

Free your nose – Pollen einfach ausspülen

Mit einer Nasendusche lassen sich Pollen, Staub- und Schmutzpartikel einfach wieder aus der Nase herausspülen. So wird die allergische Reaktion ohne systemische Belastung, wie etwa durch Medikamente, unterbrochen: Die Pollen werden direkt auf ihrer ersten Station in den Körper ausgespült, ohne den Organismus zu belasten. Die Nase ist befreit!

Auf die richtige Spüllösung kommt’s an

Die optimale Nasenspülung wird mit einer isotonen Spüllösung gemacht. Hierbei kommt es auf die richtige Wahl und Konzentration des Nasenspülsalzes an. Entscheidend ist eine Spüllösung, die die gleiche Mineralstoffkonzentration wie die Zellen der Nasenschleimhaut hat. Andernfalls kann eine Nasenspülung sehr schmerzhaft sein, da der Körper bei einer zu niedrigen (etwa bei Leitungswasser) oder einer zu hohen Mineralstoffkonzentration versucht, dieses Missverhältnis auszugleichen.

Salz ist nicht gleich Salz

Die diversen, weit verbreiteten Rezepte zur Zubereitung einer Nasenspüllösung – beispielsweise mit Kochsalz aus dem Küchenschrank – sind keine gute Empfehlung. Spült man die Nase mit Kochsalz, wird zwar eine kurzfristige Befeuchtung erreicht, doch die Gefahr eines falschen Mengenverhältnisses ist sehr hoch: Denn egal ob zu viel oder zu wenig Kochsalz verwendet wird, beides kann bei der Anwendung sehr schmerzhaft sein oder die Nasenschleimhaut reizen. Außerdem droht Gefahr durch Fließmittelzusätze, die sich in fast allen handelsüblichen Meer- und Kochsalzen wiederfinden und dafür sorgen, dass das Salz in der Packung nicht verklumpt. Diese sind für Lebensmittel zugelassen und für den Magen in der Regel ungefährlich. In der Nase hingegen sind Schädigungen nicht auszuschließen.

Natürlich erstmal Emser

Eine Nasendusche mit passend dosiertem Nasenspülsalz gibt es im Set in der Apotheke – zum Beispiel von Emser. Ein Portionsbeutel ist genau auf die Wassermenge einer Füllung der Emser Nasendusche abgestimmt, sodass das Mineralstoffverhältnis ideal auf den Körper abgestimmt ist. Zudem kann die Spüllösung mit dem natürlichen Emser Nasenspülsalz die bei Heuschnupfen aus der Balance geratene Nasenschleimhaut sanft beruhigen.

How to Nase duschen: So geht es richtig!

Mit der speziellen Emser Nasendusche und dem passenden Salz ist das Nasespülen ganz einfach:

Emser__Nasendusche_1
Schritt 1: Den Nasenspülbehälter gründlich ausspülen. Danach das Nasenansatzstück in eine waagerechte Position bringen, um die Nasendusche zu verschließen. Nun den Behälter bis zur Markierung mit handwarmem Wasser füllen.

Emser__Nasendusche_2
Schritt 2: Einen Beutel Emser Nasenspülsalz einfüllen und durch vorsichtiges Schwenken auflösen. Dabei das Ventil im Deckel mit dem Zeigefinger verschließen. Das Ventil mit dem Zeigefinger weiterhin abdecken und das Nasenansatzstück vollständig nach oben klappen, damit das Wasser hinausfließen kann.

Emser__Nasendusche_3
Schritt 3: Das Nasenansatzstück leicht an ein Nasenloch ansetzen und den Finger vom Ventil nehmen. Die Flüssigkeit fließt in das eine Nasenloch hinein und läuft durch das andere wieder hinaus. Wichtig: Den Mund während des Nasespülens geöffnet lassen. So gelangt keine Spülflüssigkeit in den Rachen.

Emser__Nasendusche_4
Schritt 4: Den Nasenspülbehälter nach jeder Anwendung gründlich mit warmem Wasser ausspülen und das Nasenansatzstück zum Trocknen nach hinten einklappen. Die Nasendusche kann bei Bedarf auch zerlegt und in der Spülmaschine gereinigt oder ausgekocht werden.

Es empfiehlt sich, die Nasendusche regelmäßig anzuwenden. Am besten Morgens und Abends nach dem Zähneputzen. So wird die Nasenschleimhaut nachhaltig gereinigt und unterstützt.

KOMMENTARE

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0