Gesünder einkaufen mit dem Ampelcheck

Mal eben einschätzen, ob in den Produkten der Wahl zu viel Zucker, Fett oder Salz steckt? Schwierig! Einfacher ginge es mit der „Ampel“

Gesünder einkaufen mit dem Ampelcheck

© iStock/hxdyl

Ein hektischer Tag, noch schnell in den Supermarkt, und dann wieder: Die Qual der Wahl vor der Tiefkühltruhe: Salami-Pizza oder lieber Fisch, ein Schlemmerfilet? Klingt beides lecker, aber die Pizza enthält bestimmt viel mehr Fett? Jetzt aber einen ausführlichen Vergleich der aufgedruckten Nährwertangaben in kleinster Schriftgröße machen? Puh, viel zu umständlich!

Psychologen der Universität Bonn wollten deshalb wissen, was Käufer stärker motiviert, zu Lebensmitteln mit weniger Fett, Zucker oder Salz zu greifen. Ihre Studie mit 44 Erwachsenen zeigt:
Gibt es zusätzlich zur Nährwerttabelle eine Lebensmittel-Ampel, wählen die meisten eher das aus, was gesünder ist. Rot steht dabei für einen hohen Anteil an Fett, Salz oder Zucker, Grün für einen geringen und Gelb nimmt eine Mittelposition ein. Die Kombination von Ampel plus Nährwerten erzielte in dem Test die besten Treffer bei der Auswahl sinnvoller Lebensmittel.

Für Verbraucherschützer spricht das dafür, die Lebensmittel-Ampel verbindlich einzuführen. „Gerade bei Fertiggerichten schafft die Ampel Durchblick“, sagt Armin Valet von der Verbraucherzentrale Hamburg. Vor allem versteckter Zucker, wesentlicher Faktor für Übergewicht, sei aus Nährwerttabellen ganz schwer herauszulesen: „Es gibt mehr als 70 verschiedene Bezeichnungen für Süßungsmittel!“

Nach geltendem EU-Recht bleibt es jedoch bisher den Herstellern überlassen, ob sie ihre Produkte mit den drei Farben kennzeichnen – keiner macht es bisher freiwillig.

Deshalb haben die Verbraucherzentralen zumindest eine Online-Ampel erschaffen: Auf ampelcheck.de kann wahlweise aus der Liste der vorhandenen Produkte ausgewählt werden – dann wird die Ampel angezeigt. Der Ampelrechner (ebenfalls auf der Seite) dagegen rechnet schnell aus, ob Fett-, Salz- oder Zuckergehalt des Produkts in den grünen, gelben oder roten Bereich fallen. So erfährt man schon im Supermarkt, dass nicht die Pizza, sondern das Schlemmerfilet beim Salzgehalt im roten Bereich liegt – und dass beide in punkto Fett in der gelben Mittelklasse spielen.

Zum Ampelcheck der Verbraucherzentrale

 


Umfrage:

KOMMENTARE