Arzneimittel und ihre Namen: Schau genau

Von einem Arzneimittel mit einfachem Namen nimmt man höhere Dosen

Arzneimittel und ihre Namen: Schau genau

© shutterstock

Je einfacher ein Präparate-Name ist, desto weniger gefährlich erscheint das Medikament dem Patienten – und desto großzügiger dosiert er. Das zumindest legt eine Studie der Psychologin Simone Dohle von der Universität Köln nahe. Ihre Probanden sollten sich vorstellen, sie hätten einen Magen-Darm-Infekt, und bekamen ausgedachte Arzneimittel dagegen.

Teilweise hatten diese einfache Fantasienamen wie Fastinorbine, andere Namen waren kompliziert wie Cytrigmcmium. Zwischen 10 und 20 Milliliter täglich sollten genommen werden. Das Ergebnis: Die Probanden dosierten die Arzneimittel mit dem leichter auszusprechenden Namen höher – und zwar durchgängig, egal ob für sich selbst oder für ein Kind.

KOMMENTARE