Hier gibt es bei Depressionen Hilfe

Muss ich sofort zum Arzt oder kann ich mir zunächst auch einen anonymen Ansprechpartner suchen? Wo finde ich bei Depressionen Hilfe? Wir stellen einige Möglichkeiten vor.

Hier gibt es bei Depressionen Hilfe

Hier finden Sie bei Depressionen Hilfe. / ©iStock/S-S-S

Hier sind einige nützliche Anlaufstellen, an denen die bei Depressionen Hilfe bieten. Im Akutfall wenden Sie sich bitte an die Telefonseelsorge unter 0800 111 0 111, 0800 111 0 222 oder 0800 116 123. Der Anruf ist kostenfrei.

Der Selbsttest

Die Deutsche Depressionshilfe hat einen Fragebogen veröffentlicht, mit dem Betroffene sich selbst auf Depressionen testen können. Der Test verläuft anonym und erfragt etwa, wie stark oder gering das Interesse an der derzeitigen Tätigkeit ist oder wie müde man sich fühlt. „Eine Diagnose darf man bei dem Online-Test natürlich nicht erwarten“, warnt Prof. Hegerl. „Wer aber ohnehin schon einen hohen Leidensdruck spürt, für den ist das Testergebnis möglicherweise der letzte benötigte Baustein, der für einen Besuch beim Arzt spricht.“

Das Info-Telefon

Wer trotz des Selbsttests aber den persönlichen Kontakt zum Hausarzt noch scheut, kann auch das Info-Telefon bemühen. Unter der 0800/3344533 gibt es Auskunft über Krankheit, Behandlungsmöglichkeiten und Anlaufstellen. Auch hier ersetzt das Hilfsmittel aber in keinem Fall den Experten, gleichwohl kann ein angenehmes Telefonat der Türöffner für den Gang zum Arzt sein.

Hausarzt/Facharzt

Der Arztbesuch sollte immer oberste Priorität haben. Ein paar Tage schlechter Schlaf sind dabei sicher noch kein Grund, sich Sorgen zu machen. Nach zwei Wochen auffälliger Probleme rät die Deutsche Depressionshilfe aber dazu, einen Experten mit ins Boot zu holen. Traut man sich aus Scham nicht zum eigenen Hausarzt, ist auch der direkte Weg zum Nervenarzt eine Option. Die Mediziner können im Zweifel ermitteln, ob jemand wirklich an einer Depression leidet oder die Symptome auf körperliche Krankheiten wie eine Schilddrüsenfehlfunktion hindeuten. Ein weiterer Ansprechpartner sind die Sozialpsychiatrischen Dienste der Gesundheitsämter.

Auch Foren und Selbsthilfegruppen bieten bei Depressionen Hilfe

Ein Online-Gesprächspartner, noch dazu ein Unbekannter, kann natürlich niemals per Ferndiagnose den Arzt ersetzen. Was ein Online-Forum hingegen leisten kann, ist die Vermittlung von Gemeinschaft. Daher bietet es ebenfalls bei Depressionen Hilfe. So finden Betroffene zum Beispiel unter www.diskussionsforum-depression.de Menschen mit ähnlichen Themen und Nöten. Hier kann jeder seine Erfahrungen schildern und um Unterstützung bitten. Eine realere Erfahrung bieten Selbsthilfegruppen, wie die des Bundesverbandes der Angehörigen psychisch erkrankter Menschen www.bapk.de.

Weitere Hilfsadressen bei Depression: www.deutsche-depressionshilfe.de

Weitere Informationen zu Anzeichen und Hilfe bei Depressionen finden sie auch hier in unserem Blog.

Mehr dazu finden Sie auch bei LEBENLANG – dem digitalen Lifestylemagazin für Gesundheit und Pflege.

KOMMENTARE