Kirschsaft oder Sauna? Muskelkaterhilfe

Worauf unsere Leser bei Schmerzen nach dem Sport setzen – und was es wirklich bringt

Kirschsaft oder Sauna? Muskelkaterhilfe

© istock.com/gpointstudio

Sauna

Der Klassiker nach dem Sport: Wärme entspannt und regt die Durchblutung an. Das beugt Muskelkater vor. Der entsteht, wenn bei hoher Trainingsintensität oder ungewohnten Belastungen winzige Muskelfasern reißen. Durch die bessere Blutversorgung können Reparaturzellen schneller in den Muskel gelangen. Einer neuen Studie zufolge mindert Sauna VOR dem Sport die Muskelrisse: Wer vorher saunierte, hatte während der Muskelkaterphase mehr Muskelkraft.

Zinnkrautsaft

Eines der traditionellen Heilmittel bei Muskelkater. Zinnkraut (Ackerschachtelhalm) enthält überraschend viel Kieselsäure. Diese kommt in allen Körperflüssigkeiten vor und wird etwa gegen brüchige Fingernägel oder Bindegewebsschwäche eingesetzt. Insofern naheliegend, dass sie bei der Regeneration helfen könnte.

Sauerkirschsaft

Er ist einen Versuch wert. Denn im Blut von Radfahrern, die fünf Tage vor und drei Tage nach einem Rennen je 60 Milliliter Sauerkirschsaftkonzentrat tranken, befanden sich weniger bestimmte Entzündungsmarker als bei der Kontrollgruppe. Eine andere Untersuchung zeigte: Marathonläufer haben mit Sauerkirschsaft mehr Antioxidantien zur Verfügung. Beides sind Hinweise darauf, dass der Muskel sich mit dem Fruchtsaft schneller erholen könnte – weil das Immunsystem es leichter hat.

Haben Sie ein bewährtes Hausmittel?
Dann lassen Sie uns das gern wissen: tipps@so-gesund.com

 

KOMMENTARE