Kakao: vielfältige und gesunde Lieblingsbohne

„Deine Nahrung soll deine Medizin sein“, sagte schon Hippokrates. Hätte er nur den Kakao gekannt! Denn der schützt Herz, Haut und Hirn vor Alterungserscheinungen und Umweltschäden

Kakao: vielfältige und gesunde Lieblingsbohne

© shutterstock

ber kaum ein Lebensmittel weiß man so viel wie über Kakao – nahezu monatlich erscheinen Studien zu seiner gesundheitlichen Wirkung: Ganz aktuell bescheinigen ihm Wissenschaftler aus der Schweiz und Italien eindeutig positive Effekte auf den Blutdruck, die Gefäßfunktion und sogar auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel – sowohl bei Gesunden als auch bei Menschen mit Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Verantwortlich dafür seien vor allem die antioxidativen, entzündungshemmenden Flavonoide des Kakaos, vermuten die Forscher. Ihre Wirkung entfalten diese tollen Pflanzenstoffe auch in unserem Hirn, wie eine italienische Übersichtsarbeit zeigt: Kakao verbessert unsere generelle geistige Leistung, macht uns aufmerksamer und schneller in der Informationsverarbeitung.

Nicht nur schlau, sondern auch noch fit und schön

Ganz nebenbei verbessert das „Braune Gold“ die Elastizität der Haut und schützt sie vor Faltenbildung durch zu viel Sonne, zeigte eine klinische Studie aus Korea.
Außerdem enthält der Schokoladen-Grundstoff noch einiges an Eisen, Zink, darmfreundlichen Ballaststoffen – und schön viel Magnesium: Wer gut mit diesem Mineral versorgt ist, gerät seltener in Stress. Wunderbar!

Bliebe nur noch das schlechte Gewissen, welches Schoki bei vielen hervorruft. Hier ist gut zu wissen: Für die positiven gesundheitlichen Effekte reichen etwa 25 Gramm dunkle Schokolade oder ein kleiner Kakao (200 Milliliter), schätzen die Forscher – und diese Naschereien haben gerade mal 125 bzw. 150 Kalorien.

Kakao: Sortenvielfalt und Zubereitung

Es lohnt sich, pures Kakaopulver im Schrank zu haben, nicht nur zum Backen: Mit etwas Zucker und Milch lässt sich damit im Handumdrehen heiße Schokolade oder ein Pudding zaubern.
Wenn Sie sie selbst zubereiten, statt auf fertiges Pulver zurückzugreifen, können Sie mehr Kakao (und damit Flavonoide) darin unterbringen.

„Schwach entöltes“ Kakaopulver ist vollmundiger, schokoladiger und liefert rund 20 Prozent Fett, „stark entöltes“ enthält nur halb so viel und ist etwas herber.
Im Schokoladenregal sollten Sie zu „Zartbitter-“ oder „Bitterschokolade“ greifen – ein Kakaogehalt von mindestens 55 Prozent ist ideal. Ist Ihnen zu bitter? Versuchen Sie es mal mit einer Zartbitter-Traube-Nuss für den Einstieg.

Neuerdings ebenfalls erhältlich: Kakao-Nibs, kleine Kakaobohnen-Stücke. Die knusprigen kleinen Teile schmecken herb, ganz leicht schokoladig und können einfach so geknabbert oder über Müsli und Desserts gestreut werden.

REZEPT: Triple-Choc-Schokocreme

ZUTATEN FÜR 4 PORTIONEN:

50 g Zartbitter-Kuvertüre oder -Schokolade
500 ml Vollmilch
50 g Zucker
30 g Speisestärke
25 g Kakao (schwach entölt)
1 Eigelb
2 TL Kakao-Nibs (im Reformhaus oder Bioladen)

1. Schokolade hacken, mit 400 ml Milch auf mittlerer Stufe langsam erhitzen, dabei immer mal umrühren. Zucker, Stärke und Kakao vermischen, die restliche Milch unterrühren, dann das Eigelb daruntermischen.
2. Wenn die Schokoladenmilch kocht, den Topf vom Herd ziehen, die Kakao-Mischung unter Rühren dazugießen. Unter ständigem langsamem Rühren die Creme einmal aufkochen lassen. In eine hohe Schüssel füllen, diese in kaltes Wasser stellen und immer mal rühren, bis die Creme abgekühlt ist (das verhindert die Bildung der ungeliebten Haut). Vor dem Servieren mit den Kakao-Nibs bestreuen.

ENTHÄLT PRO PORTION:

Ca. 260 Kalorien
8 g Eiweiß
12 g Fett
31 g Kohlenhydrate
4 g Ballaststoffe (ziemlich viel für ein Dessert!)
Und vor allem: natürlich richtig viele der Kakao-Flavonoide, dazu einiges an Magnesium und Kalzium. Außerdem reichlich Vitamin A und B , die für gesunde Augen und Schleimhäute sorgen

KOMMENTARE