Künstliche Tränen

Die Augen-Befeuchter retten uns vor einem Sandpapier-Gefühl im Auge. Was gerade Kontaktlinsenträger beachten sollten, welche Lösungen es noch gibt

Künstliche Tränen

Das Mittel

Wo zu wenig Tränenflüssigkeit ein kratziges Gefühl bei jedem Lidschlag verursacht, schafft der Tränenfilm aus der Flasche Abhilfe. Grund für das Sandpapier-Gefühl sind häufig Bildschirmarbeit und Klimaanlagen, aber auch die Wechseljahre, Medikamente oder Krankheiten wie Diabetes.

Die Zusammensetzung

Tränenersatzflüssigkeiten bestehen aus gereinigtem Wasser, dem ein Filmbildner zugesetzt wurde. Achtung, Konservierungsmittel können sich in Kontaktlinsen ablagern, darum sollten Linsenträger Präparate verwenden, die ohne auskommen.

Die Alternativen

Statt der Tropfen gibt es auch Gele – womit man am besten klar kommt, muss jeder ausprobieren. Sogenannte liposomale Sprays wendet man bei geschlossenen Augen an. Sie ersetzen nicht die Tränenflüssigkeit, aber schützen sie, indem sie die hauchdünne Fettschicht auf dem wässrigen Anteil des Tränenfilms ausbessern.

 

KOMMENTARE