Weltgesundheitstag: Wie sieht die medizinische Versorgung in 10 Jahren aus?

Der Weltgesundheitstag steht unter dem Motto Allgemeine Gesundheitsversorgung. Wie sich das Ziel umsetzen lässt, erklärt Prof. Detlev Ganten.

Weltgesundheitstag: Wie sieht die medizinische Versorgung in 10 Jahren aus?

Medizinische Versorgung / Bild ©iStock/maradaisy

Am 7. April findet jährlich der Weltgesundheitstag statt. Das Motto lautet diesmal “Allgemeine Gesundheitsversorgung”. Wir haben Prof. Dr. Detlev Ganten, Facharzt und Präsident des World Health Summit zur Verbesserung der Weltgesundheit, zum Thema medizinische Versorgung interviewt.

Herr Professor Dr. Ganten, warum ist allgemeine Gesundheitsversorgung wichtig?

Das heißt, dass jeder Mensch Gesundheitsdienste in Anspruch nehmen kann, ohne in finanzielle Not zu geraten. Es darf nicht sein, dass Menschen ihre Zukunft und die Zukunft ihrer Familie aufs Spiel setzen, nur weil sie krank werden. Zumal es in manchen Gegenden noch nicht mal ausreichende medizinische Versorgung gibt. Das Ziel ist und muss sein, dass alle Menschen überall Zugang zu bezahlbarer und qualitativ guter Gesundheitsversorgung haben.

Bisher sind viele Millionen Menschen medizinisch nicht oder kaum versorgt – was muss getan werden, um die Situation zu verbessern?

Die Politik muss unbedingt erkennen, dass Gesundheit ein politisches Thema ist, das ganz oben auf die Agenda gehört. Gesundheit ist eines der Grundbedürfnisse der Menschen, ein Menschenrecht – das müssen Politiker erkennen und danach handeln. Gesundheit ist das höchste Gut, nicht nur für den Einzelnen sondern für die ganze Gesellschaft.

Ist das Ziel der Vereinten Nationen, bis 2030 allen Menschen den Zugang zu Gesundheitsversorgung zu ermöglichen, überhaupt realistisch?

Es ist ein ehrgeiziges Ziel, keine Frage, aber innerhalb der nächsten zehn Jahre können wir es schaffen, die Gesundheitsversorgung der Menschen zumindest erheblich zu verbessern. Dazu müssen allerdings die einzelnen Länder in die Verantwortung genommen werden. Sie müssen die entsprechenden Strukturen etablieren und dann auch umsetzen. Diese Strukturen müssen gut funktionieren, auch um Gesundheitskrisen wie Epidemien zu verhindern.

Gibt es denn konkrete Beispiele, wo es gut funktioniert?

Ja, in Runda. In dem ostafrikanischen Land sind rund 90 Prozent der Bevölkerung krankenversichert. Die Regierung hat nach dem Genozid das Errichten eines funktionierenden Gesundheitssystems ganz oben auf die Agenda gesetzt. Das zeigt, was möglich ist, wenn der politische Wille da ist.

Prof. Dr. Detlev Ganten

Prof. Dr. Detlev Ganten ist Präsident des World Health Summit, den er 2009 gegründet hat. Das Ziel: Die Verbesserung der Weltgesundheit. Ganten ist Facharzt für Pharmakologie und Molekulare Medizin und zudem einer der weltweit führenden Wissenschaftler auf dem Gebiet der Herz-Kreislauf-Erkrankungen. Er war Präsident der Helmholtz-Gemeinschaft, Mitglied im Nationalen Ethikrat und Vorstandsvorsitzender der Charité – Universitätsmedizin Berlin.

Bild ©iStock/maradaisy

KOMMENTARE

WORDPRESS: 0
DISQUS: 0