Wellnessurlaub in Neuseeland: Welche Möglichkeiten gibt es?

Neuseeland als Traumreiseziel für Wellness-Fans? Wer das in Frage stellt, kennt das Naturbiotop noch nicht wirklich!

Wellnessurlaub in Neuseeland: Welche Möglichkeiten gibt es?

Wellnessurlaub in Neuseeland: Welche Möglichkeiten gibt es? ©iStock/chameleonseye

Neuseeland, ein beliebtes Reiseziel, das mit einem angenehmen Klima und einer atemberaubenden Landschaft viel zu bieten hat. Da bietet es sich doch an, den Neuseeland-Urlaub mit einer gehörigen Portion Wellness zu verbinden. Doch welche Möglichkeiten gibt es dafür in Neuseeland?

Neuseeland

Neuseeland ist landschaftlich ein absolutes Traumziel für Reisende – darüber hinaus kann es jedoch auch im Bereich Wellness eine ganze Menge bieten. / ©cowins (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Mögliche Reiseziele in Neuseeland

Neuseeland besteht aus einer Nord- sowie einer Südinsel sowie vielen weiteren kleineren Inseln. Durch sein recht mildes Klima und die vielfältige Landschaft zählt Neuseeland mit zu den beliebtesten Reisezielen. Hier findet man alles von Küsten und Fjorden über Gletscher und Hochgebirge bis hin zu Vulkanen und durch sie erhitzte heiße Quellen.

Beliebte Reiseziele in Neuseeland sind beispielsweise:

  • Aoraki/Mount Cook – der höchste Berg Neuseelands beeindruckt mit seinen 3.754 Metern zahlreiche Touristen.
  • Kaikoura – eine malerische Küstenstadt, die zum Entspannen und genießen einlädt. Als besonderes Highlight lassen sich hier die Meerestiere gut beobachten.
  • Lake Tekapo – der beeindruckende türkise See erhält seine Färbung durch den Felsstaub, der von den Gletschern in den See transportiert wird.
  • Matamata – das Must-See für alle Fans von „Herr der Ringe“. Hier locken Besichtigungen des Filmsets sowie eine großartige Café-Kultur.
  • Napiers – die Stadt beeindruckt mit ihrer sehr gut erhaltenen 1930er-Jahre-Architektur und stellt somit ein lohnendes Reiseziel dar.
  • Rotorua – ein authentisches, präeuropäisches Dorf der Maori und das kulturelle Herz Neuseelands.
  • Waiheke Island – ausgefallene Cafés, Sandstrände, Künstlerateliers, Weingüter und Olivenhaine prägen Waiheke Island.
  • Waitomo Caves – ein wahres Labyrinth aus unterirdischen Flüssen und Höhlen.

Wellnessreisen in Neuseeland – was ist möglich?

Neuseeland ist bekannt als Urlaubsland für Abenteurer, Bungee-Enthusiasten und Naturliebhaber. Aber Wellness? Ist das in Neuseeland überhaupt möglich?
Ja, das ist es!
Die Besonderheit Neuseelands ist das Aufeinandertreffen zweier tektonischer Platten. Die dadurch entstehenden geothermischen Aktivitäten sind die Grundlage der heißen Mineralbäder, welche schon immer zum neuseeländischen Leben dazu gehören.
In Neuseelands größeren Städten finden sich luxuriöse Wellness-Anlagen wie das Hilton Queenstown Resort & Spa (Queenstown), InterContinental Wellington (Estellence) oder auch das Skyciti Grand Hotel in Auckland.
Etwas mehr ländlich gibt finden sich ruhige Orte, die zum Entspannen und Erholen einladen. Dort erwarten die Besucher Heilerde, heiße Quellen sowie das alte Maori-Wissen. Zum Beispiel im beliebten Thermalpark „Hells Gate“.
Dabei ist es nicht nur die exotische Landschaft oder das alte Wissen der Maori, sondern auch die spezielle mineralische Zusammensetzung und Qualität des Thermalwassers, die Neuseeland in Sachen Wellness so besonders macht.
Der wohl bekannteste Wellness-Ort Neuseelands ist Rotorua. Mit einer Großzahl an schwefelhaltigen Vulkanquellen und gleich fünf der bekanntesten Thermalbäder Neuseelands ist Rotorua die Adresse für Wellness in Neuseeland.

  • Hell’s Gate Wai Ora Spa – besonders bekannt für seine Schlammanwendungen und -bäder
  • Polynesian Spa – besonders säurehaltiges und heilungsförderndes Wasser
  • Wai Ora Spa – in Maori-Tradition

Doch es gibt noch eine Besonderheit, welche Spa-Einrichtungen in Neuseeland aufweisen: private Pools. Diese können die Wellness-Liebhaber mieten und den Zauber Neuseelands in privater Atmosphäre genießen.

Neuseeländische Spezialitäten

Die Einwohner Neuseelands, Kiwis genannt, lieben es beim Essen abwechslungsreich. Meeresfrüchte und Fisch finden sich in Neuseeland ebenso auf der Speisekarte wie Lamm. Doch welche Spezialitäten zeichnet das Land in Sachen Kulinarik und Wohlfühlen aus? Hier eine kleine Übersicht:

  • Maori-Hängi: Eine besondere Spezialität Neuseelands ist das Maori-Hāngi. Bei Hāngi handelt es sich um eine jahrtausende alte Kochtechnik der Maori, die heute fast nur noch bei besonderen Anlässen angewandt wird.
  • Pavlova: Ebenfalls probiert werden sollte Pavlova. Das schmackhafte Dessert ähnelt einer Baiser-Torte, ist luftig-leicht, fruchtig und herrlich süß.
  • Käse und Wein: Auch Wein und Käse sind beliebt in Neuseeland. Kein Wunder, sind die dortigen Käsereien für ihren Hart-, Weich- und Blaukäse berühmt. Und auch die neuseeländischen Weine sind weltweit bekannt und beliebt.

Doch auch außerhalb der reinen Genüsse kann Neuseeland Wellness bieten: Mit Manuka-Honig.
Dabei handelt es sich um einen ebenso schmackhaften wie gesunden Honig, der in seiner Wirkung einzigartig ist. Der original Manuka-Honig stammt ausschließlich aus Neuseeland, aber auch kleinen Teilen Australiens.
Der Manukastrauch, auch Südseemyrte genannt, ist die Basis dieses besonderen Honigs. Aus seinen Blüten wird das Wellness-Lebensmittel gewonnen.
Die Maori nutzen die Südseemyrte schon seit vielen Jahrhunderten zur Behandlung von Kranken. Die Honiggewinnung allerdings begann erst nach der Einführung von Honigbienen nach Neuseeland. Wohl um das Jahr 1839 herum.

  • Die Besonderheit des Manuka-Honigs: der Manuka-Honey weist den höchsten bekannten MGO-Gehalt auf.
  • Die Wirkung des Manuka-Honigs: antibakteriell, antiseptisch, antioxidativ.

Die Anwendungsbereiche des Manuka-Honigs

Manuka-Honig ist vielseitig anwendbar und bietet zahlreiche gesundheitliche Vorteile. Mögliche Anwendungsgebiete sind zum Beispiel:

  • zur Wundheilung
  • bei Verbrennungen
  • bei Pilzerkrankungen
  • zur Desinfektion
  • bei Entzündungen

Erhältlich ist der Manuka-Honig in diversen Qualitäten und Wirkungsgraden. Über diese gibt der MGO-Wert Auskunft. Zumindest in Deutschland. In Europa nennt sich dieser Wert UMF, was für Unique Manuka Factor steht.
Sowohl der MGO- also auch der UMF-Wert werden in einem unabhängigen Labor ermittelt und bezeichnen z.B. die antibakterielle Aktivität des besonderen Manuka Honig MGO 400.
Gut zu wissen: Sind keine MGO- oder UMF-Angaben auf dem Manuka-Honig oder Manuka-Produkt zu finden, handelt es sich möglicherweise um eine Fälschung.
Doch nicht nur der Manuka-Honig ist ein gesundes Produkt Neuseelands. Auch die neuseeländische Grünlipp-Muschel weist gesundheitsfördernde Eigenschaften auf. So wirkt sie beispielsweise positiv bei arthritischen Erkrankungen der Gelenke. Für Wellness-Fans und Menschen, die nach Vitalität suchen, wird hier also viel geboten.

Manuka-Honig

Manuka-Honig ist ebenfalls eine wichtige Spezialität aus Neuseeland – er hat viele positive Wirkungen auf unsere Gesundheit und kann zudem unser Wohlbefinden verbessern. / ©ExplorerBob (CC0-Lizenz) / pixabay.com

Fazit

Neuseeland, ein definitives Must-See, wenn es um den Urlaub geht. Doch nicht nur für Bungee-Fans, Abenteurer und „Herr der Ringe“-Fans ist die Insel eine Reise wert. Auch in Sachen Wellness hat Neuseeland vieles zu bieten. Ob nun heiße Mineralbäder, erholsame Luft oder tolle Angebote von Wellness-Spas: In Neuseeland kommt jeder Wellnessfan voll und ganz auf seine Kosten.

KOMMENTARE