Rezept: Buchweizenflammkuchen mit Grünkohl

Bloggerin Sarah Schocke hat für Sie das passende bunte Rezept zu den kalten Tagen parat: Buchweizenflammkuchen mit Grünkohl, Trauben, Zwiebeln und Camembert

Rezept: Buchweizenflammkuchen mit Grünkohl

© Sarah Schocke

Sarah Schocke schreibt:

„Grünkohl aus dem Glas… das ist nichts, was wir standardmäßig zu Hause haben. Allerdings brauchten wir diesen für eine Rezeptentwicklung und hatten das angebrochene Glas im Kühlschrank. Und siehe da: Buchweizenflammkuchen mit Grünkohl und Trauben schmeckt grandios. Mit frischem geht es natürlich auch, den würde ich zuvor in der Pfanne kurz zusammenfallen lassen.“

Rezept: Buchweizenflammkuchen mit Grünkohl, Trauben, Zwiebeln und Camembert
ZUTATEN FÜR 5 BIS & PERSONEN
350 g Dinkelmehl Typ 630
150 g Buchweizenmehl
150 g Butter, weich
300 g Seidentofu
1/2 TL Salz
300 g Grünkohl (Konserve)
1 Knoblauchzehe
2 El geröstetes Mandelöl
Pfeffer
100 g rote Trauben
2 rote Zwiebeln
300 g Camembert
150 g Ziegenfrischkäse

Erst den Teig kneten

Den Backofen auf 220 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen. Die beiden Mehle, die Butter, den Seidentofu und das Salz in eine Schüssel geben und mit den Knethaken des Handrührgeräts/dem Thermomix/den Händen zu einem geschmeidigen Teig verkneten. Die Teigkugel dritteln, sehr dünn ausrollen und je auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Dann den Grünkohl herrichten…

Den Grünkohl in einem Sieb abtropfen lassen und kräftig mehrmals ausdrücken, dann in eine Schale geben. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Mit dem Öl zum Grünkohl geben, gründlich miteinander vermischen und mit Pfeffer und Salz kräftig abschmecken.

… den Rest natürlich auch

Die Trauben waschen, von der Dolde lösen und halbieren. Die Zwiebel schälen, quer in feine Ringe schneiden und diese auseinanderziehen. Den Camembert aus der Packung nehmen und in Streifen schneiden.

Belegen und ab in den Ofen

Den Flammkuchenboden jeweils dünn mit dem Ziegenfrischkäse bestreichen und leicht pfeffern, dann mit Grünkohl, Trauben und Cambert bestreuen. Zum Schluss die Zwiebelringe drüberstreuen und nacheinander 20 Minuten im Ofen (Mitte) backen.


Dieser Artikel erschien zuerst bei Ganz und gar saisonal. Kochen und Essen im Wandel der Jahreszeiten

KOMMENTARE

DISQUS: 0